„Die hohe Kunst des Naschens“ nennen es die Pâtissiers von der Münchner DerGugl Manufaktur. Und ja, sie haben uns überzeugt. Die kleinen köstlichen Kuchen, die in wunderbaren Kombinationen daherkommen, bestehen alle Ansprüche des gepflegten Naschens! Die Münchner Guglhupfbäcker rühren, quirlen, formen, backen und packen jeden Gugl von Hand. Ein kleines Naschwerk entsteht da also mit viel Liebe zum Detail. Das wollten wir uns nicht entgehen lassen und haben die kleinen Naschwerke auf unseren Geschmacksknospen explodieren lassen ;-), und dann sofort in unser Münchner Regal gestellt, um euch die Wunderwerke vorzustellen. Als Geschenk, zum Einfach-mal-Danke- oder Ich-mag-dich-gern-Sagen oder, um sich selbst mal zwischen Akten und Bildschirm am Arbeitsplatz ein kleines Glück zu gönnen, könnt ihr es bei uns einpacken. Euch fällt da sicher was ein :D.

Aber warum eigentlich solch ein altbackener Gugl, wenn es heute Cupcakes, Cookies und Muffins gibt? War Gugelhupf nicht gestern? Nö. Der Napfkuchenteig ist immer noch ein beliebter Grundteig für Naschwerke und wer denkt da nicht an Sonntagnachmittage, die man auf Omas Sofa Kuchen (der doch meistens ein Napfkuchen war) essend und heiße Milch schlürfend verbrachte, mit dem Gummibaum im Hintergrund und dem Hirschmotiv an der Wand? Nostalgie, Heimat und ja unbeschwerte Momente des Glücks in der Kindheit sind zumeist mit Guglhupf und Co. verbunden. War das nicht das kleine Glück? Es wandert weiter und zwar mitten unter uns in München in vielen tollen Sorten.

Übrigens: Unser Lieblingsglück besteht aus Apfel, Mandel und Nougat! Mmhhh…