Essen, das uns glücklich macht: Intro

Dass uns Schokolade glücklich macht, ist uns mittlerweile gut bekannt. Kennt ihr auch das Bedürfnis, nach einem langen und anstrengenden Tag: Erstmal belohnen! Und womit geht das in der Regel am besten? Mit einem Stück Schokolade oder etwas anderem Leckeren. Danach sieht die Welt gleich schon ein gutes Stück freundlicher aus. Aber während Schokolade nur den Kurzzeit-Effekt hat, spekuliere ich eher auf Essen, dass euch auch auf Dauer zur guten Laune verhilft. Denn es gibt bestimmte Inhaltsstoffe, die nachweislich unsere Stimmung heben. Und eben diese sind nicht unbedingt nur im lieb gewonnenen Stück Schokolade zu finden, sondern in unseren täglichen Speisen, sei es Frühstück, Mittagessen oder Abendbrot.

Diesen Umstand fand ich schon als Studentin super spannend und habe für alle, die Lust auf einen kurzen Exkurs zum Thema „Essen, das glücklich macht“ haben, die Inhaltsstoffe zusammen gestellt, die uns nachweislich zum Langzeit-Grinsen verhelfen und natürlich, in welchen Lebensmitteln diese enthalten sind. Ab jetzt betritt also in den nächsten Wochen immer ein Glücklich-Macher die LEKKEREI-Bühne.

 

Mein persönlicher Favorit, der 1. Glücklich-Macher: Das Selen.

Vielleicht habt ihr auch schon mal von diesem Spurenelement gehört. Es ist essentiell, das heißt so viel wie, unser Körper braucht diesen Stoff zum Leben, kann ihn selber nicht herstellen und wichtige Funktionen sind von ihm abhängig. Ausschließlich unsere grünen Alleskönner – die Pflanzen – sind dazu in der Lage, diesen Stoff über ihre Wurzeln aufzunehmen, zu speichern und ihn für uns Menschen zugänglich zu machen. Ganz schön hilfsbereit, oder?! Voraussetzung, dass wir zu diesem einzigartigen Element kommen, ist dass die Pflanzen auf einem selenreichen Nährboden wachsen können. Dies wird allerdings immer schwieriger, denn unsere in Deutschland stark abgewirtschafteten Böden werden immer nährstoffärmer und dadurch auch selenärmer. Das überträgt sich schließlich auch auf uns Menschen, weshalb ein Mangel an diesem Stöffchen immer häufiger nachweisbar ist.

Was macht dieser unterschätzte Wunderstoff nun, um uns Glück zu bringen? Zum Einen ist Selen ein Antioxidant, was soviel wie „Beschützer“ bedeutet! Es gibt da draußen ziemlich fiese Miesmacher, die uns im Alltag so gut wie an jeder Ecke begegnen: sei es durch Rauchen, Strahlung oder andere Umwelteinflüsse. Deswegen ist für unser Immunsystem Selen auch so ein bewährter Helfer, denn es hilft beim Eliminieren von Krankheitserregern und Schadstoffen. Menschen, die einen niedrigen Selen-Spiegel haben, sind häufig von Angstzuständen, Selbstzweifel bis hin zu depressiver Stimmung veranlagt. Konzentrationsschwäche und schnelle Ermüdung kommen häufig dazu. Das schränkt die Lebensqualität natürlich deutlich ein. Aber die gute Nachricht: Studien haben belegt, dass die gezielte Gabe von Selen die Psyche positiv beeinflusst. Die Erklärung für diese glücklich machende Wirkung liegt vor allem darin, dass sich die antioxidative Wirkung in unserem zentralen Nervensystem bemerkbar macht. Kennt ihr noch das Serotonin? War da nicht was mit Schokolade? Genau, es ist der wohl bekannteste „Glücklich-Macher“. Selen ist ein Baustein von Botenstoffen unseres Gehirns, unter anderem von diesem berühmt gewordenen Serotonin.

Zu den besten pflanzlichen Selen-Quellen zählen: Paranüsse, Kokosnüsse, Kokosöl, Kokosmilch, Kokosflocken und Sesam. Auch in Hülsenfrüchten, Knoblauch, Steinpilzen, Sonnenblumenkernen, Hirse und Vollkorngetreide werden wir fündig. In tierischen Produkten finden wir es in Rind-, Kalb- und Hühnerfleisch sowie Eigelb. Aber auch in Hering, Hummer, Thunfisch, Rotbarsch und Forelle tummelt sich Selen.

Mein Fazit: Wer ausgewogen und abwechslungsreich isst, der nimmt den Glücklich-Macher schlechthin zu sich.

Bei der LEKKEREI habt ihr Glück, die Köche achten auf abwechslungsreiche Gerichte voller guter Zutaten. Hungrig geworden? Dann kennt ihr ja die Wochenkarte der Wahl 😉 Bis nächste Woche!

P.S.: Hier ist eine Quelle, die ich euch zum Thema empfehle.

 

Wir können von Glück sagen, dass wir in den letzten Wochen eine geniale, sympathische Praktikantin bei uns hatten, die unsererseits einen Einblick in das Wie, Was und Warum der LEKKEREI erhielt und ihrerseits dem LEKKEREI-Team einen wertvollen Input ihres Könnens lieferte. Nina, Ökotrophologin (zu Deutsch: Ernährungswissenschaftlerin) und im Herzen Westfälin, hat für euch ihr Wissen zu den glücklich machenden Nahrungsmitteln zusammengefasst und wird für euch und uns in den nächsten Wochen neben dem Glücklichmacher schlechthin, die Schokolade, weitere beleuchten. Unsere erste Themenreihe im Blog! Juchhei 😀