Selten habe ich ein Buch mit soviel Achs und Ohs und steigendem Adrenalin- und Serotoninausschuss gelesen bzw. beäugt…! Was sich da von Elisabeth Johannsson, einer passionierten schwedischen Eiscremeherstellerin, vor meinen Augen auftut, ist wahre Eiskunst! Die gute Nachricht dabei: Eiscreme herstellen ist kein Hexenwerk. Ihr könnt es selber machen! Wie, das verrät uns Elisabeth auf 150 bestens grafisch aufbereiteten Seiten mit ebenso einfachen wie aufwendigen und kreativen Kreationen, die das Herz hüpfen, springen und sich vor Vergnügen tausendfach überschlagen lassen! Zunächst beginnt es ganz harmlos mit Vanilleeis und Himbeereis, bei Hagebutteneis mit geröstetem Müsli wird’s schon wärmer, bei Safran-Orangen-Eis mit Mandelkrokant gibt’s ein kurzes Stocken – ja, warum eigentlich nicht – und bei Parfaits, Sorbets, Eisterrinen und Eistorten bin ich längst dahin geschmolzen! Soviele geniale Kompositionen! (Eigentlich sollte ich an dieser Stelle Hunderte Ausrufezeichen setzen).

eis-at-verlagAber der Reihe nach. Elisabeth nimmt uns mit in ihre bunte Eiswelt: Erst lernen wir etwas über die Eiscreme- Herstellung, dann blättern wir uns in die Welt der Parfaits, Semifreddos und Firschkäseeis, gefolgt von Eis am Stiel, wobei Elisabeth von den aus Mexiko stammenden Paletas sichtlich schwärmt. Die Rezepte von Sorbets und Granités bilden das kühl-erfrischende Herz dieses köstlichen Rezeptebuches und sorgen für einige Überraschung bei den Kombinationen (Whiskey!??).

Ich lerne, dass die Hauptzutaten für das cremige Eisvergnügen Milch, Sahne, Eier und Zucker sind. Sorbet hingegen besteht aus „Wasser, Zucker, einer aromatischen Zutat und eventuell Gelatine oder Eiweiß als Konsistenzgeber“. Bei den Eisterrinen und Eistorten war mein Eisglück bereits am Überlaufen: soviel Eis auf einmal und mit einer Eismaschine, den richtigen Zutaten und etwas Geschick ist das Glück eine ziemlich einfache Geschichte :D.

Auch für diejenigen, die auf Ei und Milchprodukte verzichten müssen, gibt es spannende Eiskreationen mit Soja- oder Hafermilch. Also kein Verzicht, sondern Zugewinn. Hat man sich einmal durch das Buch geblättert, setzt man gleich eine Bestellung auf den herkömmlichen Shops im Web ab, klebt sich seine „Das-will-ich-unbedingt-mal-machen-Zettel“ auf die entsprechenden Seiten, nimmt sich alle denkbaren Küchenutensilien, die ein Eis cremig oder granitig werden lassen zur Hand und experimentiert!

Sehr spannend klingen KULFI, ein Mix aus Vanille, Kardamom, Kaffee, Pistazien, Rahm, Kaffee, Zartbitterschokolade und Rosenwasser, HAGEBUTTENEIS mit geröstetem Müsli, SAFRAN-ORANGEN-Eis mit Mandelkrokant, PFEFFERKUCHENeis – Sommer und Winter in einem, wie das momentane Wetter ;-), Schokoladen-Ice-Pops mit Kokos und Haselnüssen, Anis-Pernod-Sorbet und Rote-Bete-Rosmarin-Paletas.

Wir haben in der LEKKEREI auch experimentiert, an vorderster Front, die Viola. Sie ist unsere Frau mit Stil für das Eis mit Stil. Lasst euch überraschen! Es gibt bald LEKKEREI-Eis für euch.